Das Achilleion auf Korfu – Elisabeths Begeisterung für die Antike

Wie hieß die Lieblingsinsel von Kaiserin Elisabeth? Wann wurde das Achilleion erbaut und wer sollte es ursprünglich erbauen? Wozu dient es heutzutage?

Elisabeths Liebe für Griechenland kam im Bau des Achilleion zum Ausdruck.  Auf ihrer Lieblingsinsel Korfu ließ sie sich zwischen 1889 und 1891 ihr griechisches Schloss – das Achilleion – erbauen. Benannt nach dem griechischen Helden Achilleus, den sie sehr für seine Stärke bewunderte.

Eigentlich sollte Theophil Hansen, der berühmte Ringstraßenarchitekt, den Palast auf Korfu erbauen. Letztendlich entschied sie sich für Raffaele Cariot aus Neapel, der die Entwürfe bis 1889 fertigstellte. Die Marmorskulptur Achill als Sterbender Held im Schlosspark von Ernst Herter geschaffen. Büsten von Heine, Shakespeare und Homer zieren ebenfalls den Garten.

Ein österreichischer Künstler durfte mitwirken. Franz Matsch, ein Künstlerkollege von Gustav Klimt, gestaltete ein Fresko im Obergeschoß des Treppenhauses. Wieder handelt es sich um Achill, diesmal siegreich auf dem Streitwagen stehend, den besiegten Hektor vor die Tore von Troja schleifend.

Dies war eine enorme finanzielle Belastung, finanziert aus der Privatschatulle des Kaisers. Sisi dachte sogar daran, ganz nach Griechenland auszuwandern, was bei Franz Joseph auf wenig Verständnis stieß. Er besuchte sie nie auf Korfu, da er Schiffsreisen nicht mochte. Sisi war aber gerne und oft auf Korfu. Einmal besuchten sie ihre beiden Töchter Gisela und Marie-Valerie dort.

Sisi hatte eine große Vorliebe für die griechische Antike und lernte sogar altgriechisch. Während des morgendlichen stundenlangen Frisierens hatte sie genügend Zeit. Die Griechischlehrer saßen ihr dabei gegenüber und bereiten sie auf Griechenland vor. Durch den deutschen Archäologe Heinrich Schliemann, den Entdecker Trojas, der viel über die alten archäologischen Stätten publizierte, kam damals die Antike wieder in Mode gegen Ende des 19. Jh.

Bald verlor Sisi das Interesse am Achilleion und wollte es verkaufen, was Franz Joseph zu verhindern wusste. Es wurde an Tochter Gisela vererbt, die es 1907 an den deutschen Kaiser Wilhelm II. verkaufte. Dieser ließ es komplett renovieren und baute es zu einem 40 Zimmer Palast um und nutzte es für diplomatische Zwecke.

Ein siegreicher Achill wurde an die Stelle des sterbenden gesetzt und aus der früher privaten Nutzung des Schlosses wurde eine öffentliche. Der Garten des Schlosses ist riesig und erstreckt sich über einen Hügel zwischen Korfu-Stadt und Morajitika.

Im Ersten Weltkrieg nutzten die serbische und die französische Armee das Gebäude als Lazarett, danach wurde es griechisches Eigentum aufgrund der Verträge von Versailles. Im Zweiten Weltkrieg wurde Korfu ab 1941 von italienischen Truppen besetzt, diente später der deutschen Besatzungsmacht als Hauptsitz.

Nach dem Krieg kam es wieder in den Besitz Griechenlands, der es zunächst als Kindergarten nutzte. Ein Privatunternehmen pachtete es 1962 und baute es zu einem Museum und Spielcasino um. 1983 ging es wieder an den griechischen Staat über und war sogar 1994 Austragungsort des EU-Gipfels. Heutzutage zieht das Achilleion Touristen und vor allem Sisi-Fans aus aller Welt an.

            

Schloss Achilleion, Korfu                          Tempel Achilleion, Korfu

Tipp von Sisis Amazing Journey: Wenn Sie einmal Urlaub in Korfu machen, besuchen Sie das Achilleion und wandeln Sie auf den Spuren von Sisi und Ihren antiken Helden. Auch wenn es nicht mehr dem gleich zu Sisi`s Zeiten ist es dennoch spannend sich in diese Zeit zurück zu versetzen.

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge