Elisabeths letzte Reise an den Genfer See

Was genau passierte an jenem schicksalhaften 10. September 1898 in Genf? Wer war der junge Mann, der ihrem Leben ein Ende setzte? War Elisabeth einfach nur zur falschen Zeit am falschen Ort? Was entstand nach ihrem Tod?

Elisabeths letzte Reise führte sie 1898 an den Genfer See. Zunächst war die im Hotel de Caux bei Montreux einquartiert. Von dort aus besuchte sie inkognito die Baronin Rothschild. Danach bezog sie mit ihrer Hofdame Quartier im Hotel Beau Rivage in Genf.

Sisi reiste wie immer unter dem Pseudonym „Gräfin von Hohenembs“, wurde jedoch vom Hotelier des Beau Rivage erkannt. Somit stand es am nächsten Morgen in der Zeitung, dass sich die Kaiserin Elisabeth von Österreich, in Genf befand.

So erfuhr es auch der italienische Anarchist Luigi Lucheni, der es eigentlich auf den französischen Prinzen Henri d’Orleans, abgesehen hatte. Als dieser nicht in Genf erschien, wurde Sisi das prominente Opfer.

Der schicksalhafteTod – zur falschen Zeit am falschen Ort?

Tödliches Attentat auf Elisabeth in Genf,1898

Am Nachmittag des 10. September 1898 wurde dem Leben von Kaiserin Elisabeth am Genfer See ein schicksalhaftes Ende gesetzt. Sie war auf Einladung der Familie Rothschild in Begleitung ihrer Hofdame in Genf.

Gegen 13:30h rempelte sie ein junger Mann, unweit des Hotels Beau-Rivage an, nahe der Anlegestelle des Raddampfers, mit dem sie nach Caux weiterreisen wollte. Er stieß ihr eine spitze Feile mitten ins Herz, was erst am Schiff bemerkt wurde, als die Kaiserin tot zusammenbrach.

Der Einstich der stilettförmigen Klinge war so klein, dass die Kaiserin es nicht spürte, und dachte es wäre nur ein Faustschlag gewesen. Sie fiel zwar hin, stand wieder auf und ging weiter zum Schiff. Sie unterhielt sich mit ihrer Hofdame Irma Sztáray über den Vorfall. Es vergingen zehn Minuten und erst auf dem Schiff brach sie zusammen. Das Schiff kehrte wieder zur Anlegestelle zurück und die Kaiserin wurde zurück in das Hotel gebracht. Alle Wiederbelebungsversuche waren vergebens, es konnte nur mehr der Tod festgestellt werden. Sisi wurde 60 Jahre alt.

Als Kaiser Franz Joseph die furchtbare Nachricht erhielt, soll er zu seinem Adjutanten gesagt haben: „Sie wissen nicht, wie sehr ich diese Frau geliebt habe“.

Mit dem Hofsalonwagen wurde die Leiche von Kaiserin Elisabeth nach Wien überführt. Ihr Körper wurde einbalsamiert und komplett in einen wunderschönen Jugendstilsarg gelegt. Es erfolgte keine Dreiteilung des Körpers, so wie es bei den Habsburgern jahrhundertelang üblich war.

Sisi wollte am liebsten auf ihrer Lieblingsinsel Korfu bestattet werden. Diesem letzten Wunsch wurde nicht entsprochen. Traditionsgemäß wurde Kaiserin Elisabeth in der Wiener Kapuzinergruft zur letzten Ruhe gebettet. Das Begräbnis fand am 17. September 1898 statt.

Was passierte mit dem Attentäter? Luigi Lucheni erhielt eine lebenslange Haftstrafe wegen Mordes, wobei ihm die Todesstrafe lieber gewesen wäre. 12 Jahre nach dem Vorfall setzte er seinem Leben selbst ein Ende. Man fand ihn erhängt in einer Dunkelzelle.

Tipp von Sisi’s Amazing Journey: In der Kapuzinergruft können Sie den letzten Ort von Sisi besuchen. Hier nahm die rastlose Reise durch ganz Europa ein Ende. Viele Sisi-Fans kommen an diesen Ort um ihrer zu gedenken.

 

 

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Weitere Beiträge